Mittwoch, 18. Oktober 2017

Gemeinsame Erklärung des Allgemeinen Studierendenausschusses und des Studierendenparlaments der HBK Braunschweig – University of Arts

Seit Dienstagabend wird die Blumenstraße 36, welches eines der Ateliergebäude der HBK ist, von ca. 90 Studierenden symbolisch besetzt.

Der AStA der HBK befürwortet die drei unten stehenden Forderungen des "Kollektivs 'Blumenstraßenbesetzung'". Seit einem Jahr haben sich die Studienbedingungen der Studierenden in der HBK immer weiter verschlechtert. Zuletzt wurden am 13.10.2017 von der Präsidentin Vanessa Ohlraun die Nutzungszeiten der Ateliers und Arbeitsräume noch weiter eingeschränkt, so dass nun am Abend und am Wochenende kein arbeiten mehr möglich ist.

Wir fordern:

1. ein nachhaltiges Konzept, wie uneingeschränktes Arbeiten an der
Hochschule für Studierende wieder möglich wird.

2. eine Klärung, wie ein grundsätzlich kooperativer, transparenter und inklusiver Umgang mit allen Hochschulangehörigen an der HBK Braunschweig umsetzbar wird.

3. eine außenstehende Person zur Mediation zwischen den Studierenden und der Hochschulleitung.




AStA und StuPa der HBK Braunschweig am 18.10.2017

asta@hbk-bs.de

stupa@hbk-bs.de